WWE

Kein Wrestling mehr auf Sky!

Was für eine Meldung für deutsche Wrestling-Fans! ProSiebenSat.1 hat Sky komplett ausgestochen und sich die Übertragungsrechte der WWE gesichert. Ab April, pünktlich zum Megaevent Wrestlemania, geht es los. Eine wirklich tolle News für viele Fans, jedoch nicht für Sky-Kunden! Aber erst ein paar Worte zum eigentlichen Deal: durch die überraschende Rechtevereinbarung mit der WWE hat die ProSiebenSat.1 Media AG nun die Tür für Wrestling im deutschen Fernsehen kommerziell weit aufgerissen und zugleich den bisherigen Rechteinhaber Sky aus dem Haus geworfen.

Das Wrestling-Paket beinhaltet die Auswertung aller Live-Events als Pay-per-View, die man künftig jedoch nur über Maxdome beziehen kann. Hinzu kommen wöchentliche Shows im Free- und Pay-TV. Los geht es mit der Show SmackDown, die am Samstag, den 5. April, um 23:00 Uhr bei ProSieben Maxx ausgestrahlt wird.

Nach Wrestlemania ist Schluss!

Am 6. April ab 1:00 Uhr strahlt Maxdome dann die Veranstaltung als Pay-per-View aus. Neben der Liveübertragung wird Wrestlemania 30 bis zu drei Wochen danach auf Abruf bereitstehen. Bevor Sky aber die Wrestling-Pforten schließt, zeigen sie zum letzten Mal ebenfalls die Wrestlemania. Dieses Trostpflaster wird alle Sky-Kunden, die extra wegen der WWE und den PPV-Matches ein Abo beim Bezahlsender abgeschlossen hatten, wenig nützen. Die Wut der Sky-Kunden ist verständlicherweise groß. Es trifft allerdings auch Sky-Sportsbars, die Wrestling in die Gaststätten bringen. Zumal der Sky-Receiver logischerweise Maxdome nicht unterstützt. Auch WWE-Freunde, die eine schwache DSL-Leitung besitzen, schauen in die Röhre, da Maxdome bekanntlich ein Internetdienst ist und eine hohe Bandbreite erfordert.

Am Ende muss man sagen, dass WWE Deutschland mit dem Deal, mehr Wrestling im Free-TV zeigen zu können, den Fans insgesamt entgegen kommt. Sky-Kunden ärgern sich, alle anderen dürfen sich freuen und Wrestling ist in Deutschland wieder mainstreamfähig!

Bilder: © 2014 WWE, Inc. All Rights Reserved. | Quelle: DWDL

| Erik Rössler